Fotografieren lernen in Berlin

Aby Warburg

Die Bildsammlung ‘Erinnerung’ ist im Grunde eine Fotoausstellung, auch wenn die Möglichkeiten der Fotografie zur Reproduktion genutzt wurden – fast jedes der knapp tausende Bilder zeigt ein bereits vorhandenes Kunstwerk. Um wieviel leichter lassen sich Fotos ordnen als schwere Skulpturen, große Gemälde oder Schmuck hoch oben am Bau. Um wieviel länger lassen sie sich betrachten, denn sie sind leicht und beweglich. Sie lassen sich mischen und neu zuordnen. Das wollte Aby Warburg und erntet damit auch ein Jahrhundert später euphorische Kritiken. Noch dazu ist seine Forschungsarbeit ein Wahrheit gewordener Traum der Privatgelehrtheit: der über Jahrzehnte unbegrenzte Ankaufsetat für teure und seltene Bücher, ein auf das eigene Interesse zugeschnittener Bibliotheksanbau, Freundschaft mit den engsten KollegInnen, unbegrenzte Zeit zur Reflexion, Ausführlichkeit im Vortrag. Aby Warburgs Verehrer, zum Beispiel auch Religionsgeschichtler und Kommunikationswissenschaftler, glühen für seine Art des Fragens: können stehende Bilder Emotionen als Bewegung festhalten? Das stille Bild eines Himmelsatlanten – wie sortiert es die Unendlichkeit. Verbirgt sich in Werbegrafik ein antiker Kern aus anderen Regionen der Welt? Sind meisterliche Darstellungsformen auch in trivialen Zusammenhängen präsent? ‘Vom Arsenal zum Labor’ war eine schöne Formulierung dafür. Eine fast schon biblische Wendung nahm seine Arbeit als Warburg Bibliothek und Bilder nach England verschiffte, um sie zu retten. Aber hinter der Rekontruktion des Bildaltlas steckt ein menschlicher Zufall: jemand hatte Fotos von allen Tafeln gemacht. (tn) Besuch mit Zeifensterticket Haus der Kulturen der Welt bis 30.November

  • Coordinates of memory
  • Astrology and mythology
  • Archaeological models
  • Migrations of the ancient gods
  • Vehicles of tradition
  • Irruption of antiquity
  • Dionysiac formulae of emotions
  • Nike and Fortuna
  • From the Muses to Manet
  • Dürer: the gods go North
  • The age of Neptune
  • “Art officiel” and the baroque
  • Re-emergence of antiquity
  • The classical tradition today

P. Richter in der SZ
Michael Diers in der Zeit
K. B. Müller in der taz
A. Frischmuth im Freitag
Andreas Kilb in der FAZ
der New Yorker titelt ‘Britains most eccentric and original library’
für ‘frieze’ ist es ‘life in motion’
die Times: ‘Weimar banker’s grand atlas of art goes on display in Berlin’

Foto: Warburg in seiner Bibliothek (Ausschnitt, rendering tn)