Fotografieren lernen in Berlin

hinter der Kamera: jüdische Fotografinnen. Biografien und Arbeiten

Lesezeichen gleich stehen die Namen der Fotografinnen in der Ausstellung, so zum Beispiel Yva – ihr Selbstportrait sieht man auf der Einladungskarte, Die Riess, Marianne Breslauer oder Eva Besnyö (Ausschnitt oben). Alle waren öffentlichkeitswirksam und man kann erschließen, welche Lebensumstände sie produktiv werden ließen und welche Entscheidungen sie für ihre Leben treffen mussten. (tn) auch So. Eintritt frei Rathaus Schöneberg bis 31. Oktober

das insider/outsider festival in London zeigte ‘another eye: women refugee photographers in Britain after 1933′. Auch aus Deutschland gingen Fotografinnen nach Großbritannien, ihre geschichtliche Bedeutung würdigt der ‘women history month’ dieses Jahr.

sie hatten einen Bezug zu Schöneberg: Fotografinnen, die maßgeblich die Moderne gestalteten z.B. Else Ernestine Neuländer-Simon

Foto oben: Starnberger Straße 1931 in Schöneberg © Eva Besnyö