Robert Doisneau

le révolté du merveilleux

von Torsten Neuendorff  0

Clémentine Deroudilles sehr persönliches Porträt zeigt einen Mann und Künstler, bei dem es keine Trennung zwischen Beruf und Familienleben gab und der der Welt ein einzigartiges Oeuvre hinterließ. Robert Doisneau begann 1929 beruflich zu fotografieren, ein Jahr nach Abschluss seines Studiums an der Ecole Estienne in Paris mit einem Diplom für Lithografie und Gravur. Seine erste Fotoreportage wurde 1932 gedruckt. 1934 wurde er Werksfotograf bei den Renault-Werken in Boulogne-Billancourt, gab diese Anstellung aber 1939 auf, um freiberuflich zu arbeiten. Den internationalen Durchbruch bescherte Doisneau seine weltberühmte Fotografie 'Der Kuss', die ein Liebespaar vor dem Pariser Rathaus zeigt. Entstanden war die Arbeit für das Magazin 'Life', das ihn 1950 mit dem Thema 'Liebe in Paris' beauftragte.

Während des Zweiten Weltkriegs diente er ein Jahr in der Armee und war Fotograf der Résistance, der die Besetzung und Befreiung von Paris dokumentierte. Von 1949 bis 1952 arbeitete er als Modefotograf für 'Vogue', aber auch für weitere Magazine und Illustrierte wie 'Life' oder 'Paris Match'. Es entstanden Porträts bekannter Persönlichkeiten wie Pablo Picasso, Fernand Léger oder Georges Braque. Doisneaus Fotografien bannen eine versunkene Welt in Schwarzweiß auf Zelluloid. Er begeisterte sich aber auch für Farbfotografie. So entstand eine Reihe über neue Architektur in den modernen Pariser Vorstadtsiedlungen.

In Paris, New York und Tokio wandelt der Film auf den Spuren eines faszinierenden Künstlers und wahren Humanisten. Bis heute steht Doisneau für das, was 'humanistische Fotografie' genannt wird: eine Fotografie, die sich den Menschen in ihrem Alltag zuwendet, anstatt grundsätzlich das Sensationelle zu suchen.

Zu Wort kommen die Töchter des Fotografen, Annette Doisneau und Francine Deroudille, sowie verschiedene Freunde: Sabine Weiss, Sabine Azéma, Jean-Claude Carrière, Daniel Pennac. Daneben auch Mitarbeiter wie Annick Geille und Monah Gettner. Außerdem Personen, die über seine Arbeit geschrieben haben, darunter Philippe Delerm, François Morel, der japanische Schriftsteller Toshiyuki Horie und MoMA-Kurator Quentin Bajac.  (Ankündigungstext)   in den  Kinos  Babylon, Brotfabrik, Tilsiter Lichtspiele ab  17. August

Foto: Voiture fondue © Robert Doisneau

B. Schulz im tsp

 

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben