Fotografieren lernen in Berlin

Jürgen Henschel: Fotochronist im geteilten Berlin

Entstanden ist aus den Aufnahmen eine Geschichtsausstellung – wenn man so will. Fotograf Jürgen Henschel fotografierte unprätentiös, blieb seiner Gegend treu und hatte häufig eine Fußgängerperspektive. Mit zeitlichem Abstand aber, wird sichtbar, was aufeinanderfolgte, was verloren ging. Nicht nur wir waren anders – auch die Welt war es. Die Ausstellung offenbart noch ein Paradox, obwohl er für eine Parteizeitung fotografierte, hatte Henschel letztlich einen so großen Beifang, dass Museum und BetrachterInnen viel bekommen.
browse durch die Fotosammlung Jürgen Henschel… Beim Projekt zur Entstehung von Groß-Berlin ‘1000xBerlin’ illustriert ein Foto von Henschel den Ostermarsch von 1968, wo ein Wasserwerfer auf Demonstranten mit einem improvisieren Kreuz zielt. (tn) Eintritt frei auch So. Schöneberg Museum bis 2.Juni

Führungen um 15:00 Uhr: 25.Februar, 17.März, 14.April, 12.Mai

R. Frieling für den rbb

Foto: Studentendemonstration auf dem Tauentzien, 20.Juni 1974 © Jürgen Henschel (Sammlung Henschel im Kreuzberg Museum)